Zertifiziert nach DIN EN ISO 17024 !

Diese europäische Personenzertifizierung gibt mir die Möglichkeit, international in der Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken tätig zu sein.

Das European Committee for Quality Assurance (GEIE) unterstützt Zertifizierungsstellen und Antragsteller einer Zertifizierung bei der Prüfung von Dokumenten und Nachweisen sowie der Durchführung und Bewertung von Prüfungsleistungen.

Sie ist als Begutachtungsstelle tätig und erstellt nach der Überprüfung von Qualifikationen und Nachweisen ein Gutachten, welches die entsprechende Zertifizierungsstelle als Grundlage für die Zertifizierung heranziehen kann.

Die Personenzertifizierung nach DIN EN ISO/IEC gehört heute zu den besten Möglichkeiten, die eigene Qualifikation anerkennen zu lassen und damit grenzüberschreitend agieren zu können. Sie stellt gerade für den Sachverständigen eine zukunftsweisende Maßnahme dar, um seine Kompetenz und seinen Sachverstand nachweisbar dokumentieren zu können.

Da die Norm weltweit gültig ist, kann man von einer Gleichstellung und internationalen Akzeptanz ausgehen. Dadurch besteht gerade auch für den Sachverständigen die Möglichkeit im Ausland oder für internationale Unternehmen weltweit tätig zu werden (Quelle: euc)

Welchen Einfluss können Farben auf Menschen ausüben?

Jede Farbgebung wirkt auf den Menschen und erzeugt eine bestimmte Stimmung oder unterstützt diese. Farben können angenehm wirken, Unlustgefühle erzeugen, Aktivität oder Passivität hervorrufen. Im Berufsbereich können Farben die Leistungen steigern oder schwächen, im Krankenhaus den Heilungsprozess fördern oder unterdrücken. Der Einfluss von Farben geschieht über das Auge direkt in das Sehzentrum des Gehirns (BASA 1)

Immobilienwertermittlung

Die Wertermittlung von Gebäuden erfolgt entsprechend des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 27.08.1997 – Drittes Kapitel – Erster Teil – Wertermittlung.
Dort wird in § 194 der Verkehrswert definiert als der unter normalen Umständen erzielbare Kaufpreis. Um den Verkehrswert zu ermitteln (ohne das Gebäude wirklich zu verkaufen), sind drei Verfahren möglich:

• Das Vergleichsverfahren wird vor allem bei Wohneigentum (Eigentumswohnungen, selbst genutzte Einfamilienhäuser) angewendet. Seine Grundlage bilden die Kaufpreise vergleichbarer Immobilien sowie Richtwerte für den Bodenwert und den Verkehrswert.
• Das Ertragswertverfahren kommt hauptsächlich bei bewirtschafteter Nutzung, wie Mietwohn- oder Geschäftsimmobilien, zur Anwendung.
Es basiert auf dem Gebäudewert, dem Rohertrag, den Bewirtschaftungskosten und sonstigen wertbeeinflussenden Umständen.
• Für das Sachwertverfahren werden der Herstellungswert, die technische Wertminderung und sonstige wertmindernde Umstände ermittelt.
Es wird in der Regel angewendet bei besonderen Immobilien, die selten frei gehandelt werden (z. B. kulturelle Immobilien, Bahnhöfe, spezielle Fabrikanlagen, militärische Einrichtungen).

Wertbeeinflussende Umstände wie Verkehrslage, Zugang zu Kultur- und Bildungseinrichtungen, Wohnumfeld, Umwelteinflüsse, allgemeine Wirtschaftslage usw. können den tatsächlich erzielbaren Verkaufspreis steigern oder mindern. Die Gebäudeschätzung ist ein wichtiger Teil der bautechnischen Gutachtertätigkeit.

(Quelle: BASA 1)